Neu: NABU-Infohotline

Haben Sie Fragen rund um Vögel, andere Tiere, Pflanzen oder sonstige Themen im Natur- und Umweltschutz?

Tel. 030 – 284 984 – 6000
Montag bis Freitag: 9 bis 16 Uhr

mehr

NABU Termine

Monatstreff jeden letzten Mittwoch im Monat, 18:45 Uhr, im Garten.

 

Für Thüringenweite Termine, nutzen Sie die allgemeine Suchmaske des Bundesverbandes:

 

Termindatenbank

Unser Garten

Ein Naturgarten soll entstehen, bringen Sie sich ein/bringt euch ein. Hier eine Wegbeschreibung und was es für Pläne gibt.



Jahresprogramm

Download
Programm 2022
NABU Erfurt Jahresplan 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 124.1 KB
Das Programm lebt wie der gesamte Ortsverein von der Mitarbeit seiner Mitglieder. Weitere Angebote können gerne mitgeteilt werden, am Besten bei einem der monatlichen Treffen.
Viele Veranstaltungen aller NABU-Gruppen finden sich übrigens in der Termindatenbank.
Veranstaltungen des Bundesverbandes stehen hier.

NABU Erfurt Newsletter

Melden Sie sich       hier      für unseren Newsletter an! Kommt alle 1 bis 2 Monate.


Signalgruppe

Willkommen beim NABU Erfurt

Für Mensch und Natur

Das Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021
Das Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

 

Je nach Zeit und Energie der aktiven Mitglieder (in Ortsgruppen alle ehrenamtlich) können wir naturkundliche Exkursionen oder Vorträge anbieten, bei denen man Gelegenheit hat, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen.

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Erfurt aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei.

... warum etwas tun?

 J. Lokrantz/Azote based on Steffen et al. 2015.
J. Lokrantz/Azote based on Steffen et al. 2015.

Vier von neun planetaren Grenzen sind durch den Einfluss des Menschen bereits überschritten: Klimawandel, Biodiversität, Landnutzung und Phosphor-/Stickstoffkreislauf.

 

Klimawandel und Artensterben sind von entscheidender Bedeutung – werden sie deutlich überschritten, könnte dies das Erdsystem in einen neuen Zustand versetzen.

 

„Durch das Überschreiten dieser Grenzen erhöht sich das Risiko, dass der Einfluss des Menschen die Erde weniger lebensfreundlich macht [...] und dass sich das menschliche Wohlergehen in vielen Teilen der Welt verschlechtern könnte, auch in reichen“ (16.01.2015 -Leitautor Will Steffen vom Stockholm ResilienceCentre, Professor an der Universität Stockholm und der Australischen National University in Canberra.)

 

https://stockholmresilience.org/research/planetary-boundaries.html